Size Matters

Und auf die Größe kommt es doch an – jedenfalls wenn´s um Mode geht. Dabei spielt es keine Rolle, ob jemand Größe 34 oder 46 hat, aber passen muss es. Ich hab das jetzt erst wieder im Urlaub gemerkt: als ich mich abends mal chic machen wollte und Kleider, die mir vor ein paar Jahren noch perfekt passten, jetzt so gar nicht mehr saßen. Es zwickte und zwackte an jeglichen Stellen und ich war schon fast wieder einer Depression nahe, ganz nach dem Motto „Ich bin ja sooooooo fett und hässlich!!!“, als mein Amori es auf den Punkt brachte: „Du musst dir einfach ein paar Sachen kaufen, die passen.“ Klar! Nicht nur, dass seine Aussage eine Art Freifahrtschein zum ausgiebigen Klamotten-Shoppen war, aber sie traf den Nagel auf den Kopf. In meinem Beitrag über Schönheit beschrieb ich meine neugewonnene Überzeugung doch ausführlich, und ich bin wirklich davon überzeugt, dass die Schönheit einer Figur unabhängig ihres Volumens ist, dass man einfach man selbst sein sollte. Warum sah ich also so schrecklich in meinen alten Sachen aus? Weil sie mir schlichtweg nicht passten. Selbst eine Frau mit Größe 36 wird in einer Größe 32 zu dick aussehen, nicht weil sie dick ist, aber weil sie für eine Größe 32, also Size Zero (sowieso eher Magermodels und 10-Jährigen vorbehalten), zu dick ist. Mariah Carey ähnelt oft einer Presswurst, weil sie sich einfach in viel zu enge Kleider zwängt / zwängen lässt, nicht weil ihre Figur hässlich und unförmig ist – ich weiß nicht, warum sie das tut, denn mit Kleidern in ihrer Größe würde sie sich sicher besser in Szene setzen. Ich habe jedenfalls gelernt, wenn mir Sachen nicht mehr passen, die es früher noch perfekt taten, dann kauf ich sie halt eine (oder zwei) Nummern größer und schon sitzen sie!

011cd89d38137e56ed6d78852e1cd4d56999b6fcb6

 

Aber ich kann doch nicht XL kaufen!

Kennt Ihr dieses Phänomen? Ihr probiert etwas an, was super aussieht und perfekt sitzt, aber sobald Ihr auf die Größe guckt und da steht „L/XL“, dreht es Euch den Magen um. Ja, es sitzt zwar super, ABER ich kann doch nicht XL kaufen!!! Doch, kannst Du! Und wenn es super aussieht, dann tu es! Wir sind keine Nummern, wir sind nicht genormt. Hauptsache etwas passt, wackelt und hat Luft, sch****egal, ob auf dem Etikett 38, 42 oder 50 steht. Davon abgesehen, fallen Kleidergrößen oft von Geschäft zu Geschäft unterschiedlich aus und im Endeffekt sieht ja sowieso niemand, welche Zahl innen steht! 😉 Man sieht in passenden Klamotten einfach tausend Mal besser aus als in viel zu engen. Ist eigentlich logisch, oder? Also tut Euch etwas Gutes und investiert doch einfach mal ein paar Euro in eine gut sitzende Herbstausstattung.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 Meine Saisonlieblinge sind:

  1. kuschelige Strickpullis, super angesagt gerade auch in den Knallfarben Senf oder Rot
  2. mindestens einen gut sitzenden Blazer – finde ich gerade im Herbst ideal, da man darunter auch mal etwas schickeres Kurzärmeliges anziehen kann
  3. der Klassiker: Trenchcoat – lässt sich lässig oder edel stylen, passt zu allem
  4. zwei schöne Blusen guter Qualität – kann man auch, je nachdem, edel mit Bleistiftrock oder lässig mit Löcherjeans kombinieren
  5. Huge Shopper in guter Qualität – meine habe ich seit Jahren und trage sie in jeder Jahreszeit, gerade für Mütter ist sie sehr praktisch, weil einfach super viel hineinpasst
  6. Kuschelschuhe – egal welche für euch das Rennen machen, hauptsache die Füße bleiben warm. Ich schwöre seit Jahren auf UGGs (müssen ja nicht die hässlichen Klassiker sein, es gibt auch hübschere Modelle wie „Daphne“, die sogar gut zu Röcken passen). Die sind zwar erstmal etwas teurer, aber es lohnt sich für mich wirklich, denn erstens haben ich in ihnen stets warme Füße (am besten ohne Strümpfe anziehen, so kommt man in den wahren Lammfellkuschelgenuss!), zweitens sind sie einfach suuuuuper bequem und drittens trage ich sie von September bis April…
  7. Radiance-Plus Golden Glow Booster von Clarins – dieses Selbstbräunungskonzentrat hab ich mir im Flugzeug gekauft und bin begeistert: einfach ein paar Tropfen unter die normale Tagespflege mischen und fertig! Zaubert einen schönen warmen Glow in den sonst so herbstfahlen Teint
  8. last but not least: klar, Roter Lippenstift! Gerade wenn die Tage wieder grauer werden ein toller Hingucker

01dac09294d1cf2af4a6bfc81465aff559bb2b6897

Lust auf Mehr?

Weitere Stylinglieblinge von mir könnt Ihr übrigens im großen Beauty-Interview mit Frau Mutter nachlesen!

 

Advertisements

Von Schönheitsidealen und warum wahre Schönheit tatsächlich von innen kommt

Immer häufiger begegne ich zur Zeit dem Zitat von Coco Chanel „Beauty begins the moment you decide to be yourself“. „Klar“ denkt man sich vielleicht im ersten Moment. Das klingt in etwa so abgedroschen wie der weitbekannte Werbespruch „wahre Schönheit kommt von innen“, aber es ist soooo wahr. Wirklich. Ich habe neulich länger darüber nachgedacht: was heißt eigentlich „the moment you decide to be yourself“? Ist Schönheit also eine Entscheidung, die in unserer Hand liegt? Ja! Denn Schönheit ist tatsächlich eine Einstellungssache, sie hat nichts, aber auch so rein gar nichts mit den Schönheitsidealen zu tun, die uns die Modewelt/ Werbung/ Medien im Allgemeinen vorgeben und -leben. Klingt einfach, ist es aber nicht. Klar, „einfach“ seine eigene Einstellung zu ändern mag im ersten Moment leichter erscheinen als 30 kg abzunehmen, mehrere tausend Euro für eine Schönheits-OP zu sparen oder ein radikales Umstyling zu wagen, aber ist es das? Seine Einstellung zu ändern bedeutet immer auch sich selbst zu verändern, und ich glaube jede(r) weiß, wie schwer das ist.

01d8a82d02939948ddffc5dbfa13a7f8ea4c3126fc
Spieglein, Spieglein an der Wand…

Ich kenne alle Argumente, die gegen diese genormten Schönheitsideale sprechen, die ich falsch und oberflächlich finde, und bringe es meinen Kindern anders bei, aber dennoch hab ich es anscheinend noch nicht zu hundert Prozent verinnerlicht (wie die meisten Frauen),  mich so gänzlich von ihnen zu lösen. Eigentlich bin ich ganz zufrieden mit meinem Äußeren, WENN da nicht dieser Bauch, dieser Hüftspeck und diese riesigen schlabberigen Oberschenkel wären… die Nase könnte auch schmaler, die Zähne gerader und die Haare voller sein… Die Frage, die allerdings bleibt ist: Wäre ich WIRKLICH zufriedener, wenn das alles anders wäre, sich an meiner Einstellung jedoch nichts ändern würde? Nein, glaube ich nicht. Dann würde ich sicher weitere „Makel“ an mir entdecken. Neulich war ich shoppen: Mir passten Hosen in Größe 44! Oh mein Gott! Ich hatte doch IMMER Größe 38/40 (und selbst das fand ich damals schon echt hart an der Grenze)! Der Depression nahe probierte ich weiter: komischerweise passten auch Kleidungsstücke in Größe 42, 40 und sogar 38… Wie bescheuert, sich von Zahlen die Laune verderben zu lassen! Jeder Mensch ist doch einzigartig! Wir entsprechen eben keiner Norm, keiner Größentabelle. Wir sind Menschen, keine in der Fabrik gefertigten Teile. Auch keine Schaufensterpuppen! Deshalb find ich es auch höchste Zeit, dass die Modeindustrie ihren Faible für Normen und Zahlen – egal ob cm oder kg – aufgibt und den Menschen als solches in den Vordergrund stellt! Es gibt uns in kleiner, größer, dicker, dünner, mit mehr oder weniger Haaren in mind. vier unterschiedlichen Farbnuancen.  Das Tolle an uns Menschen, und überhaupt allen Lebewesen, ist doch unsere Diversität. Wie langweilig wäre es denn bitte, wenn ALLE Frauen 1,80m groß, 50 kg leicht und mit den Maßen 90-60-90 ausgestattet wären??

01306ad7fd0edc0c6c2774ccf3ec087bdc27ac6943

Manchmal frage ich mich, wo dieses Schönheitsideal der großen, dünnen Frau ab Mitte des 20. Jahrhunderts nur hergekommen ist – wurde doch in allen anderen Zeiten (wie auch derzeit in anderen Kulturen) die füllige, kurvige Frau bevorzugt… kaum zu glauben aus heutiger Sicht, dass damals diese großen schlanken gazellenartigen Wesen (die einfach essen können was sie wollen ohne zuzunehmen) klar das Nachsehen hatten. Und auch denen hätte ich das gleiche erzählt, nämlich dass jeder Mensch einzigartig ist und als solches betrachtet werden sollte, nicht mit einem genormten Maß im Hinterkopf! Dennoch finde ich, wir sind auf einem hoffnungsvollen Weg: neben Germany´s Next Topmodel gibt es mit Curvy Supermodel nun auch die kurvige Variante, Models wie Angelina Kirsch, Sarina Nowak oder Ashley Graham beweisen, dass es (Model-)Schönheit auch in füllig gibt und auch die Medienindustrie liebt langsam wieder Kurven (siehe Kim Kardashian, Beyoncé, Mariah Carey, …).

0176b66e485e936ef5da0e2fa0744dfec6846a82df
love your curves

Aber es geht mir nicht nur um Körperfülle – auch Menschen mit krummer Nase, unterschiedlich großen Augen/ Füßen / Brüsten, etc. entsprechen nicht der Norm (und taten dies noch nie), doch sagt das absolut gar nichts über deren Schönheit aus! Wahre Schönheit kommt von innen, sie hat mit Akzeptanz des eigenen Ichs (inklusive des eigenen Körpers) zu tun. Wer mit sich selbst im Reinen ist, ist schön. Whoopie Goldberg ist keine klassische Schönheit, aber sie ist wunderschön, weil sie mit sich absolut im Reinen ist, weil sie sich selbst so annimmt, wie sie ist – und sie nimmt sich nicht nur an, sie findet sich toll und liebt sich. Sie rennt keinen Schönheitsidealen hinterher, sondern bleibt ganz bewusst bei sich. Diese Zufriedenheit strahlt sie aus. Das ist für mich – und scheinbar auch für eine (ironischerweise Mode-)Ikone wie Coco Chanel  – wahre Schönheit! Sie tritt in dem Moment ein, in dem man dazu übergeht, einfach man selbst zu sein.

0167f2054c491657486308913c91927ebd746e4591

Also Ladys, nehmt Euch so an wie Ihr seid, liebt Euch, feiert Euch oder lasst Euch feiern, denn so wie Ihr seid, seid Ihr genau richtig!

Wunderwaffe Roter Lippenstift

Yay! Heute weihe ich meine neueste Kategorie „Stylinglieblinge“ ein. Es geht um meinen absoluten Schnellstylingtrick, den roten Lippenstift.

Heute war mal wieder so ein Morgen, an dem alles schnell gehen musste: die Mädchen musste in die Kita, Amori hatte heute früh (!) einen Auftritt, zu dem ich ihn fahren sollte, vorher mussten die Kinder natürlich angezogen und fertig gemacht werden, Carlos´ Pausenbrot wollte geschmiert werden, etc., etc. … Wer kam da mal wieder zu kurz? Richtig: Moi! Die Mama. Ich putzte mir gerade mal die Zähne und wusch mir schnell das Gesicht. Für weiteres fehlte einfach die Zeit. Wie so oft war meine Devise „erst die anderen“. Dennoch – neben meinem herausgeputzten Schatzi und den süßen Mäusen fühlte ich mich wie ein Zombie, unpräsentabel und einfach unwohl. Da griff ich schnell zu meiner Geheimwaffe: dem knallroten Lippenstift. Und schwupp – binnen dreißig Sekunden war ich fertig. Und fühlte mich wohl in meiner Haut.

01b2164c8c10337b2dc543eddc1cc6452bf824e839

 

Roter Lippenstift ist toll. Ein echter Klassiker. Trotzdem trauen sich viele Frauen nicht so recht an ihn ran. Völlig zu unrecht, denn er steht jeder Frau, egal ob heller oder dunklerer Hautton, egal ob helle oder dunklere Haare; Rothaarigen steht er oft besonders gut! Das Geheimnis liegt darin, wie man ihn benutzt und in welcher Kombination. Ich halte es generell so, nur einen Blickfang zu kreieren; was die Kleidung angeht, zeige ich daher entweder Bein oder Ausschnitt, beides ist zu viel des Guten und wirkt leicht billig. Beim Schminken halte ich es genauso: entweder betone ich die Augen oder die Lippen; beides wirkt schnell angemalt. Wenn ich roten Lippenstift benutze, achte ich vor allem darauf, dass die (Gesichts-)Haut keine weiteren Rötungen aufweist, also benutze ich eine leichte Grundierung, wobei ich eigentlich nur einen Tropfen Make-Up in meine Gesichtscreme mische und sie dann wie gewohnt auftrage. Um Augenringe zu kaschieren und etwaige weitere Rötungen abzudecken benutze ich einige Tropfen Concealer und klopfe diese dann leicht mit den Fingern ein. Et voilà! Am schönsten finde ich roten Lippenstift übrigens, wenn das restliche Gesicht, bis auf eine leichte Grundierung, völlig ungeschminkt bleibt (roter Lippenstift braucht nicht mal Mascara). Dann kommt er besonders gut zur Geltung und wirkt sehr edel.

019a194bd04de2f52a5ab4ff8a0ff0369d825af2dd

Roter Lippenstift ist eine wahre Wunderwaffe: er geht so schnell aufzutragen, man benötigt kein weiteres Make-Up, aber er macht soooo einen Unterschied! Also, traut Euch Chicas!

Mein Liebling ist der rimmel london provocalips 550 play with fire. Ich hab ihn mir eher zufällig diesen Sommer in Andalusien gekauft und bin wirklich begeistert: abgesehen davon, dass ich die Farbe liebe, ist er wirklich hundertprozentig kussecht! 😉 Mit Make-Up Entferner lässt er sich aber problemlos abschminken.